18 junge Menschen im Alter von 15 bis 24 Jahre von zehn verschiedenen Rudervereinen aus ganz Deutschland haben an der Juleica-Ausbildung der Deutschen Ruderjugend im April teilgenommen.

Auf dem Programm in der Ruderakademie Ratzeburg standen an den vier Tagen Themen auf dem Programm wie Ruderbewegung sehen und analysieren, Wie bilde ich Anfänger aus, Sicherheit beim Rudern, Trimmen von Booten, Was muss ich über Aufsichtspflicht kennen, Wie gehe ich mit Menschen um und auch Suchtprävention. Und zwischendurch große und kleine Spiele in der Sporthalle zur Abwechslung, zum Kennenlernen und einfach nur zum Spaß haben.

„Das Essen und die Möglichkeit zur Beteiligung. Das Erklären vom Boote trimmen am Objekt. Die Möglichkeit zum Austausch zwischen den Teilnehmern auch während des Seminars. Das Thema Aufsichtspflicht.“, „Die Atmosphäre sowohl zwischen Teilnehmer und Teilnehmer, als auch zwischen Referenten und Teilnehmern.“ und „Mir hat gut gefallen, dass die Gruppe von den Referenten gut zusammen geführt wurde.“ waren nur einige der Rückmeldungen der Teilnehmenden, was ihnen besonders gut gefallen hat.

Dazu haben auch die Referenten DRV-Bootsmeister Kay-Uwe Brodersen (DRV-Bootsmeister) und Michael Schwarz (Pädagoge und Teamer Sportjugend Schleswig-Holstein) beigetragen. Bevor Michael seine Top 10 in Sachen Kommunikation vorstellt, bringt er es auf den Punkt, warum es so wichtig für ihn ist: „Schlechte Kommunikation in Sportvereinen gibt es wie Grashalme im Olympiastadion. Und das ist gut so! Denn es gibt uns die Chance, uns mit ein wenig Aufmerksamkeit und Aufwand von den Doofen abzuheben. Und wer sich als Verein heute nicht um eine gute Ansprache seiner Neuen kümmert, ist wirklich doof. Unter der nächsten Brücke wartet schon der nächste nette Ruderverein.“

Doch auch die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind gefordert. Sie planen, präsentieren und leiten an eine Morgenzeitung, einen Kick für zwischendurch, ein Spieleturnier in der Sporthalle und eine Feedbackrunde. Somit sind sie auch inhaltlich für ein Gelingen des Seminars mit verantwortlich.

Die Jugendleiter/in-Card (Juleica) ist der bundesweit einheitliche Ausweis für ehrenamtliche Mitarbeiter/-innen in der Jugendarbeit. Sie dient zur Legitimation und als Qualifikationsnachweis der Inhaber/-innen. Zusätzlich soll die Juleica auch die gesellschaftliche Anerkennung für das ehrenamtliche Engagement zum Ausdruck bringen. Um die Juleica zu beantragen, sind beide Seminarteile A und B sowie eine Erste Hilfe-Ausbildung zu absolvieren.

Der nächste Termin der Juleica-Ausbildung ist vom 6. bis 9. Dezmeber 2018 (Teil B) in der Ruderakademie …

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.